So funktioniert die ADAC Motorradvermietung – Infos & Tipps

WERBUNG

Der Sommer ist schon vor der Tür, und das Beste, die Sicherheitsmaßnahmen rund um den Corona-Virus scheinen sich bereits zu lockern. Das Wetter wird schöner, und die Urlaubszeit bricht an – dies sind alles ideale Gründe, mit seinem Motorrad auf Entdeckungstour zu gehen und andere Orte zu besuchen bzw. zu entdecken. Natürlich geht dies auch mit dem Auto, was natürlich den Vorteil hat, dass man durch den Kofferraum viel mehr Stauraum hat für das Gepäck oder sonstige Kleinigkeiten, die man auf einer Reise bzw. einem Ausflug braucht.

Wenn man allerdings kein eigenes Motorrad zur Verfügung hat, und sich auch keines von Freunden, Bekannten oder der Verwandtschaft ausleihen kann, dann kann man sich auch ganz einfach eines über den ADAC ausleihen. Der deutsche Automobilklub ist nicht nur erster Ansprechpartner für Autos, sondern bietet neben einem äußerst beliebten Verleih-Service für Automobile auch einen eigenen Verleih-Service für Motorräder an.

WERBUNG

In diesem Artikel erfahren Sie, wie die ADAC Motorradvermietung funktioniert und was Sie dafür benötigen.

Quelle: ADAC

Wie funktioniert die ADAC Motorradvermietung genau?

Um Motorräder deutschlandweit vermieten zu können, hat sich der ADAC mit 39 regionalen Vertriebspartnern zusammengetan, die in ganz Deutschland Motorräder zum Verleih anbieten. Über diese Online-Plattform erfolgt die Suche, Auswahl sowie Buchung der Motorräder. Hierbei stellt der ADAC die komplette digitale Infrastruktur zur Verfügung, über dieses System laufen auch alle bürokratischen Sachen im Rahmen des Motorradverleihs wie beispielsweise die Disposition, der Mietvertrag, die Abrechnung sowie der allgemeine Vertrieb.

Zudem bietet der ADAC allen seinen Mitgliedern die Möglichkeit, im Ausland ein Motorrad zu mieten. Wenn Sie also in Übersee wie in den USA oder etwas näheren Ländern wie in Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Österreich oder Slowenien Urlaub machen und die dortige Umgebung mit dem Motorrad erkunden wollen, dann können Sie das als ADAC-Mitglied ohne Probleme! Denn in diesen Ländern unterhält der Autoklub ebenfalls Partnerschaften mit Vertriebspartnern, die ADAC-Mitgliedern kostengünstig Motorfahrzeuge verleihen. Und zusätzlich können Sie sich als ADAC-Mitglied einen Rabatt von 5 Prozent auf den Tagesmietpreis sichern.

WERBUNG

Der ADAC ist immer auf der Suche nach neuen Franchise-Vertriebspartnern, wodurch das Netzwerk der Motorradvermietung in der kommenden Zeit sicher größer sein wird. Das bedeutet, egal wo Sie in Deutschland leben, Sie werden nahezu immer eine ADAC Motorradvermietung in Ihrer unmittelbaren Nähe haben. Um ein Motorrag zu mieten, müssen Sie zunächst das Online-Portal des ADAC besuchen. Dann wählen Sie einfach Ihr gewünschtes Motorrad-Modell, den gewünschten Zeitraum und buchen es anschließend sofort. Bezahlen können Sie dabei mit jeder üblichen Kreditkarte wie Visa, Mastercard oder American Express.

Quelle: ADAC

Beachten Sie jedoch, dass Sie – abhängig vom Modell des Motorrads – eine Kaution von zwischen 500 und 2.000 Euro zahlen müssen. In dieser Kaution ist bereits ein Vollkaskoschutz dabei, sofern die individuellen Vermiet-Bedingungen des Vertriebspartners keine weitergehende Haftung des Mieters – also Ihnen – vorsehen.

Wie kann ich ein Motorrad bei der ADAC mieten?

Um ein Motorrad zu mieten, müssen Sie zunächst auf dieses Portal gehen. Zunächst wählen Sie Ihr gewünschtes Motorradmodell sowie Ihre bevorzugte Mietstation, von der Sie letztendlich das Gefährt mieten. Im Anschluss legen Sie einen Zeit- bzw. Tagesrahmen fest, in dem Sie das Motorrad verwenden. Im letzten Schritt können Sie anschließend die Gebühren für die Motorradvermietung bezahlen. Dabei stehen Ihnen Kreditkarten sowie PayPal als Zahlungsmethode zur Verfügung.

WERBUNG